Neue Regeln? Die Europäische Verordnung über Data Governance

According to the European Commission, the proposed Regulation on Data Governance (Data Protection Act) will create the basis for a new European way of data governance that is in line with EU values and principles, such as personal data protection (GDPR), consumer protection and competition rules. It offers an alternative model to the data-handling practices of the big tech platforms, which can acquire a high degree of market power because of their business models that imply control of large amounts of data.

en flag
nl flag
et flag
fi flag
fr flag
de flag
pt flag
ru flag
es flag

Anmerkung der Redaktion: Data Governance bezieht sich auf eine Reihe von Regeln und Mitteln zur Verwendung von Daten, zum Beispiel durch Sharing-Mechanismen, Vereinbarungen und technische Standards. Es beinhaltet Strukturen und Prozesse, um Daten auf sichere Weise zu teilen, auch über vertrauenswürdige Dritte. Vor kurzem veröffentlichte die Europäische Kommission eine vorgeschlagene Verordnung des Europäischen Parlaments und des Council on Data Governance (Data Governance Act). Der Vorschlag zielt darauf ab, die Verfügbarkeit von Daten für die Nutzung zu fördern, indem das Vertrauen in Datenvermittler erhöht und Mechanismen für die gemeinsame Nutzung von Daten in der gesamten Europäischen Union gestärkt werden. Mit Erlaubnis geteilt, * Die Medienmitteilung, der Kernvorschlag und das entsprechende Dokument zu Fragen und Antworten werden Ihnen zur Verfügung gestellt und als Rechts-, Geschäfts- und Informationssicherheitsexperten im eDiscovery-Ökosystem verwendet.

Das Data Governance Act (Datenrichtlinien- und Innovationsteam - Referat G.1)

Medienmitteilung - 25. November 2020

Kommission schlägt Maßnahmen zur Förderung des Datenaustauschs und zur Unterstützung europäischer Datenräume vor

Um das Potenzial stetig wachsender Daten in einem vertrauenswürdigen europäischen Rahmen besser auszuschöpfen, schlägt die Kommission heute neue Regeln zur Data Governance vor. Die Verordnung wird den Datenaustausch in der gesamten EU und zwischen Sektoren erleichtern, um Wohlstand für die Gesellschaft zu schaffen, die Kontrolle und das Vertrauen der Bürger und Unternehmen in Bezug auf ihre Daten zu erhöhen und ein alternatives europäisches Modell zur Datenhandhabungspraxis wichtiger Technologieplattformen anzubieten.

Die Menge an Daten, die von öffentlichen Stellen, Unternehmen und Bürgern generiert werden, wächst ständig. Es wird erwartet, dass es sich zwischen 2018 und 2025 um fünf multiplizieren wird. Diese neuen Regeln werden es ermöglichen, diese Daten nutzbar zu machen, und werden den Weg für sektorale europäische Datenräume ebnen, die der Gesellschaft, den Bürgern und Unternehmen zugute kommen. In der Datenstrategie der Kommission vom Februar dieses Jahres wurden neun solcher Datenräume vorgeschlagen, die von der Industrie bis zur Energie und von der Gesundheit bis zum europäischen Green Deal reichen. Sie werden beispielsweise zum grünen Übergang beitragen, indem sie das Management des Energieverbrauchs verbessern, die Bereitstellung personalisierter Medizin verwirklichen und den Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen erleichtern.

Margrethe Vestager, für A Europe Fit for the Digital Age, Vizepräsidentin für A Europe Fit for the Digital Age, sagte: „Sie müssen nicht alle Daten teilen. Wenn Sie dies jedoch tun und Daten sensibel sind, sollten Sie in der Lage sein, auf eine Weise zu tun, auf die Daten vertrauenswürdig und geschützt werden können. Wir wollen Unternehmen und Bürgern die Werkzeuge geben, um die Kontrolle über Daten zu behalten. Und um Vertrauen aufzubauen, dass Daten im Einklang mit europäischen Werten und Grundrechten behandelt werden.“

Der für Binnenmarkt zuständige Kommissar Thierry Breton erklärte: „Wir definieren heute einen wirklich europäischen Ansatz für den Datenaustausch. Unsere neue Verordnung wird Vertrauen schaffen und den Datenfluss zwischen Sektoren und Mitgliedstaaten erleichtern, während alle, die Daten generieren, auf den Fahrersitz setzen. Angesichts der ständig wachsenden Rolle von Industriedaten in unserer Wirtschaft braucht Europa einen offenen, aber souveränen Binnenmarkt für Daten. Flankiert von den richtigen Investitionen und wichtigen Infrastrukturen wird unsere Regulierung Europa helfen, der Nummer eins der Datenkontinent der Welt zu werden.“

Mit der Ankündigung in der Datenstrategie wird die Verordnung die Grundlage für eine neue europäische Art der Data Governance schaffen, die mit den Werten und Grundsätzen der EU im Einklang steht, wie zum Beispiel zum Schutz personenbezogener Daten (DSGVO), Verbraucherschutz und Wettbewerbsregeln. Es bietet ein alternatives Modell zu den Datenhandhabungspraktiken der großen Technologieplattformen, die aufgrund ihrer Geschäftsmodelle, die die Kontrolle großer Datenmengen implizieren, ein hohes Maß an Marktmacht erlangen können. Dieser neue Ansatz schlägt ein Modell vor, das auf der Neutralität und Transparenz von Datenintermediären basiert, die Organisatoren von Datenaustausch oder Bündelung sind, um das Vertrauen zu erhöhen. Um diese Neutralität zu gewährleisten, kann der Data-Sharing-Vermittler die Daten auf eigene Rechnung nicht verarbeiten (z. B. indem er sie an ein anderes Unternehmen verkauft oder sie zur Entwicklung eines eigenen Produkts auf der Grundlage dieser Daten verwendet) und muss strenge Anforderungen erfüllen.

Die Verordnung umfasst:

Eine Reihe von Maßnahmen zur Erhöhung des Vertrauens in den Datenaustausch, da der Mangel an Vertrauen derzeit ein großes Hindernis darstellt und zu hohen Kosten führt.

Erstellen Sie neue EU-Regeln zur Neutralität, damit neuartige Datenintermediäre als vertrauenswürdige Organisatoren des Datenaustauschs fungieren können.

Maßnahmen zur Erleichterung der Wiederverwendung bestimmter Daten des öffentlichen Sektors. Zum Beispiel könnte die Wiederverwendung von Gesundheitsdaten die Forschung vorantreiben, um Heilmittel für seltene oder chronische Krankheiten zu finden.

Mittel, um den Europäern die Kontrolle über die Verwendung der von ihnen erzeugten Daten zu geben, indem es Unternehmen und Einzelpersonen einfacher und sicherer macht, ihre Daten freiwillig für das breitere Gemeinwohl unter klaren Bedingungen zur Verfügung zu stellen.

Hintergrund

Der heutige Vorschlag ist die erste Leistung im Rahmen der europäischen Datenstrategie, die darauf abzielt, das wirtschaftliche und gesellschaftliche Potenzial von Daten und Technologien wie Künstliche Intelligenz zu erschließen und gleichzeitig die EU-Regeln und -Werte zu respektieren (zum Beispiel im Bereich des Datenschutzes und der Achtung von geistigem Eigentum und Geschäftsgeheimnisse). Die Strategie wird auf der Größe des Binnenmarktes als Raum aufbauen, in dem Daten innerhalb der EU und sektorübergreifend im Einklang mit klaren, praktischen und fairen Regeln für den Zugang und die Wiederverwendung fließen können. Der heutige Vorschlag unterstützt auch einen umfassenderen internationalen Austausch von Daten unter Bedingungen, die die Einhaltung des europäischen öffentlichen Interesses und der berechtigten Interessen der Datenanbieter gewährleisten.

Es wird erwartet, dass 2021 weitere dedizierte Vorschläge zu Datenräumen folgen werden, ergänzt durch ein Datengesetz zur Förderung des Datenaustauschs zwischen Unternehmen sowie zwischen Unternehmen und Regierungen.

Lesen Sie die Originalmitteilung der Europäischen Kommission

Vorschlag für eine Verordnung über die europäische Data Governance (Data Governance Act) - 25. November 2020 (PDF)

Gesetz zur Daten-Govern

Lesen Sie den ursprünglichen einleitenden Beitrag der Europäischen Kommission

Verordnung über Data Governance - Fragen und Antworten - 25. November 2020 (PDF)

Verordnung über Data Governance — Fragen und Antworten

Lesen Sie den ursprünglichen Beitrag zur Frage und Antwort der Europäischen Kommission

* Mit Genehmigung unter der Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) -Lizenz neu verteilt

Zusätzliche Lekt

Von Metadaten zur Massenüberwachung? Europäische Datenaufbewahrung überarbeitet

Das Zeitalter der Einwilligung? Leitlinien des Europäischen Datenschutzausschusses zur Einwilligung nach der DSGVO

Quelle: ComplexDiscovery

Zuerst erwirbt Legal eDiscovery Provider Redpoint Technologies

According to Alex Martinez, CEO of First Legal, “Both First Legal...

Veristar erwirbt Planet-Daten

According to Veristar company founder, CEO, and president Rick Avers, “We...

Questel erwirbt DoeLegal

doeLEGAL today announced that it has been acquired by intellectual property...

Folgt man dem Geld? Mike Bryant bietet einen soliden Überblick über Fusionen und Übernahme von Legal Tech

From seed and venture capital investments to private equity and Special...

Eine neue Ära in eDiscovery? Rahmen des Marktwachstums durch die Linse von sechs Epochen

There are many excellent resources for considering chronological and historiographical approaches...

Ein eDiscovery-Markt-Mashup: 2020-2025 Weltweiter Überblick über Software und Services

While the Compound Annual Growth Rate (CAGR) for worldwide eDiscovery software...

Die Baseline zurücksetzen? eDiscovery-Marktgrößenanpassungen für 2020

An unanticipated pandemeconomic-driven retraction in eDiscovery spending during 2020 has resulted...

Heim oder weg? Überlegungen zur Größenbestimmung und Preisgestaltung im eDiscovery-Sammlungsmarkt

One of the key home (onsite) or away (remote) decisions that...

Fünf großartige Lesungen auf eDiscovery für Februar 2021

From litigation trends and legal tech investing to facial recognition and...

Fünf großartige Lesungen auf eDiscovery für Januar 2021

From eDiscovery business confidence and operational metrics to merger and acquisition...

Fünf großartige Lesungen auf eDiscovery für Dezember 2020

May the peace and joy of the holiday season be with...

Fünf großartige Lesungen auf eDiscovery für November 2020

From market sizing and cyber law to industry investments and customer...

HayStackID im IDC MarketScape für eDiscovery Services anerkannt

According to HaystackID CEO Hal Brooks, “We are proud to once...

Eine generationelle Sicht der Remote-Sicherheit? HayStackID™ veröffentlicht 3.0 Sicherheitsverbesserungen zur Überprüfung der Technologie

According to HaystackID's Senior Vice President and General Manager for Review...

Nur eine Frage der Zeit? HayStackID startet neuen Service für die Erkennung und Überprüfung von Datenschutzverletzungen

According to HaystackID's Chief Innovation Officer and President of Global Investigations,...

Es ist ein Spiel! Fokussierung auf die Gesamtkosten der eDiscovery-Überprüfung mit ReviewRight Match

As a leader in remote legal document review, HaystackID provides clients...

Kaltes Wetter Catch? Umfrage zu Predictive Coding Technologien und Protokollen — Ergebnisse des Frühjahrs 2021

The Predictive Coding Technologies and Protocols Survey is a non-scientific semi-annual...

Kommst du aus dem Wald? Achtzehn Beobachtungen zum Vertrauen in eDiscovery im Winter 2021

In the winter of 2021, 85.0% of eDiscovery Business Confidence Survey...

Probleme, die sich auf die Geschäftsentwicklung von eDiscovery auswirken: Ein Überblick über den

In the winter of 2021, 43.3% of respondents viewed budgetary constraints...

Nicht so herausragend? Operative Metriken von eDiscovery im Winter 2021

In the winter of 2021, eDiscovery Business Confidence Survey more...